Was schon lange bekannt ist, scheint das Land Sachsen-Analt jetzt auch endlich zu begreifen: PPP steht meist für private Gewinngarantie und allein vom Steuerzahler getragenes Risiko

MZ vom 16.08.2014: Land verabschiedet sich von PPP-Projekten.
Nur gut, dass Quedlinburg noch nicht von diesem umstrittenen Finanzierungsmodell Gebrauch gemacht hat. Anders sieht es in Thale aus: Rathaus und Therma wurden mit privatem Kapital errichtet.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Was schon lange bekannt ist, scheint das Land Sachsen-Analt jetzt auch endlich zu begreifen: PPP steht meist für private Gewinngarantie und allein vom Steuerzahler getragenes Risiko

  1. Th. Loch sagt:

    Wie lang und schwer doch der Weg zur Erkenntnis sein kann und das obwohl es von Anfang an, also seit Einführung solcher Projekte in diesem Land, warnende Stimmen gegeben hat. Erschwerend für die Öffentlichkeit kommt hinzu, dass über Verträge zu derlei Projekten der Mantel des Schweigens, oder besser, der Geheimhaltung gelegt wird. Sind in den Verträgen doch schon die Verluste für die öffentlichen Vertragspartner festgeschrieben. Selbes trifft übrigens nicht nur für PPP-Projekte zu, sondern auch für die verschiedensten Formen von Privatisierung öffentlichen Eigentums. Und davon hat die Stadt Quedlinburg durchaus schon gebrauch gemacht. Jüngste Beispiel der vollzogene Verkauf des Krematoriums und nicht zu vergessen, die aktuellen Verkaufsbemühungen das Kurzentrum in Bad Suderode betreffend. Auch an diesen Beispielen zeigt sich, wer die Zeche letztlich zu zahlen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.