Regierungen und Bevölkerung in Europa denken bezüglich der Flüchtlingsfrage sehr unterschiedlich.

Wie dem heutigen Beitrag des Spiegel online zu entnehmen ist, besteht eine große Diskrepanz zwischen der Meinung der Menschen in Europa und dem Handeln der europäischen Regierungen. Das wirft ein interessantes Licht auf die „Volksnähe“ unserer gewählten Eliten und widerspricht dem Eindruck, den herkömmliche und online-Medien vermitteln, dass die Bevölkerung gegen eine gerechte Aufteilung der Flüchtlinge – und damit der Lasten – auf alle europäischen Staaten wäre. Dem ist scheinbar doch nicht so. Und das lässt hoffen. Nun muss die europäische Bevölkerung „nur“ noch ihren Regierungen klarmachen, wem sie eigentlich verpflichtet sind. Lesen Sie den Beitrag am besten selbst.

Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.